Die BP-Aktie wird steigen, aber es gibt einen Grund, nicht zu kaufen

Wie fast alle Industrien haben Öl und Energie unter der Coronavirus-Pandemie gelitten. BP (NYSE: BP ) war zusammen mit Big Oil von diesem Abschwung betroffen . Der Doppelschlag des russisch-saudischen Preiskriegs und die Talsohle der Ölnachfrage haben der Energie einen proportional größeren Schlag versetzt als die meisten Branchen. Die BP-Aktie hat gelitten, aber aus dem Chaos ergibt sich eine große Kaufgelegenheit.

Die BP-Aktie wird steigen, aber es gibt





Quelle: Tommy Lee Walker / Shutterstock.com

Viele Anleger prüfen jetzt ernsthaft, ob sie billige Ölaktien auftreiben, um sie im Zuge der Erholung der Wirtschaft voranzutreiben. Daher sind BP und die Aktien der anderen Öl-Super-Majors – die in volatilen Energiemärkten für Sicherheit gesorgt haben – auf dem Radar vieler Anleger.

Wenn Sie in Ölaktien diversifizieren möchten, während die Gelegenheit reif ist, sind diese Aktien ein großartiger Ort, um mit Ihrer Analyse zu beginnen. Werfen wir einen Blick auf die Investitionsfaktoren von BP.



Ein massiver, wenn auch vorläufiger makroökonomischer Faktor dreht sich in die richtige Richtung, da sich die Volkswirtschaften öffnen und die Nachfrage nach Öl steigen wird. China, das erste Land, das vom Coronavirus betroffen ist und das erste Land, das wiedereröffnet wurde, bietet ein Fenster zur Nachfrage nach Volkswirtschaften, die inmitten der Pandemie wiedereröffnet werden.

Die kurzfristigen Sorgen werden anhalten, aber letztendlich werden Verbraucher, Länder und die ihnen zugrunde liegenden Volkswirtschaften Öl in ähnlichem Umfang verbrauchen wie vor der Pandemie. Alternative Kraftstoffquellen werden weiterhin herausfordern und Aufmerksamkeit erregen, aber Öl ist immer noch König. Alles in allem würde ich mich von BP-Lagern fernhalten.

BP-Aktie ist keine kurzfristige Investition

2020 war eine Horror-Show für Öl und Energie. Was in Saudi-Arabien (Russland) und Cushing (Oklahoma) passiert ist, muss nicht noch einmal wiederholt werden. Aber der Kern dieser Probleme ist, dass es eine echte Chance gibt, Ölaktien zu wirklich niedrigen Preisen aufzukaufen.



Es mag den Anschein haben, dass das gesamte Jahr 2020 für alle Aktien schrecklich war. Aber das Jahr begann ganz normal. Denken wir daran, dass die Pandemie ungefähr zur Hälfte des ersten Quartals begann. Die Ergebnisse des ersten Quartals enthielten also nur einen Bruchteil der Auswirkungen der schwarzen Schwan-Ereignisse des saudi-russischen Preiskriegs und des Coronavirus. Wir haben fast die Hälfte des zweiten Quartals (1. April bis 30. Juni) hinter uns und die Dinge sind alles andere als normal, da Analysten erwarten, dass die Gewinnberichte im zweiten Quartal schlechter ausfallen als im ersten Quartal. Der Aktienkurs von BP sollte noch eine Weile niedrig bleiben, aber die Nachfrage wird sich in den kommenden Jahren erholen. Hier verdient BP Geld für Anleger, die sich entscheiden, bald zu investieren oder zu bleiben.

Die grünen Ambitionen von BP

Vor kurzem wurde Bernard Looney, seit 1991 Mitarbeiter von BP, zum CEO befördert. Looney scheint der richtige Mann zu sein, um das Unternehmen zu führen. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob er BP höher führen kann.

Unter Looney erklärte BP das Ziel, bis 2050 kohlenstofffrei zu sein. Dies entspricht den europäischen Zeitgenossen Schale (NYSE: RDS.A ) und Repsol . Für einige Anleger ist dies ein besorgniserregender Leitartikel. Aber keine Sorge, dass BP in absehbarer Zeit aufhören wird, nach Öl zu bohren: Nicht nur 2050 ist fast 30 Jahre entfernt, auch Looney hat beim Bohren und Exploration die ersten Schritte gemacht. Während er im Jahr 2020 all die richtigen Dinge für einen Ölmanager sagt, bleibt er genau das – ein Ölmanager. Es ist wahrscheinlich, dass seine Ziele BP nicht zu weit von seinen Wurzeln abweichen werden. CO2-freie Pläne werden eher in Form von CO2-Kompensationsinitiativen als in Form von Reduzierungen bei den Bohrungen umgesetzt.

BP Debt blutet Wert von Investoren

BP hat einen Schuldenstand über dem Zielkorridor. Die langfristigen Schulden von BP sind in den letzten zehn Jahren von 23,8 Milliarden US-Dollar auf 64,02 Milliarden US-Dollar gestiegen. Für Anleger ist das ein Trend in die falsche Richtung. Im gleichen Zeitraum ist das Eigenkapital der Aktionäre von 104,98 Milliarden US-Dollar auf 90,48 Milliarden US-Dollar geschrumpft. Dies entspricht aVerschuldungsgrad, der von 0,23 auf aktuell 0,71 gestiegen ist.Eine andere Sichtweise ist, dass, wenn Sie einen Dollar an BP-Aktien kaufen, 71 Cent dieses Dollars einer anderen Person geschuldet werden. Chevron (NYSE: CVX ) hat einen Verschuldungsgrad von 0,16, ExxonMobils (NYSE: XOM ) ist 0,17, undShells ist 0,43. Das BP-Management kann und wird versuchen, solche ungünstigen Verhältnisse wegzuerklären. Tatsache bleibt jedoch, dass Aktieninvestoren nicht möchten, dass ihre Aktien durch Schulden überschuldet werden.

Außerdem möchte kein Unternehmen übermäßig hohe Einnahmen für den Schuldendienst verwenden. Der Schuldenstand zieht die BP-Aktie nach unten. Je weniger Schulden vorhanden sind, desto mehr Geld kann den Anlegern in Form von Dividenden zurückgegeben werden und desto mehr Geld kann in Produktivvermögen reinvestiert werden. Und während dieser Pandemie sie haben deutlich mehr Schulden gemacht.

Dividendeninvestoren könnten weiterhin den Kauf von BP in Betracht ziehen

BP gilt als solide und zuverlässige Investition. Eine Investition in seine Aktie kann durch Dividendenausschüttungen als Einkommensquelle verwendet werden. Aber nach der Entscheidung von Shell, die Dividende vor kurzem zu kürzen, waren die Anleger nervös, dass andere Öl-Supermajors Gefahr laufen, diesem Beispiel zu folgen. Glücklicherweise wird BP seine Dividende beibehalten, was dazu dienen sollte, einige Dividendensuchende anzuziehen. Obwohl BP seine bevorstehende Dividende zahlen wird, würde ich die Eigentümer warnen, vorsichtig zu sein. Shell senkte seine Dividende um zwei Drittel bei einem niedrigeren Verhältnis von Verschuldung zu Eigenkapital als BP. Ich würde nicht darauf wetten, dass die zukünftigen BP-Dividenden voll sind, wenn sich die Wirtschaft nicht bald wieder dreht. Für weitere Informationen hat InvestorPlace-Stratege William Roth kürzlich eine ausgezeichnete Analyse von 4 risikobehafteten Dividenden-Energieaktien veröffentlicht.

Wenn Sie derzeit ein BP-Aktionär sind, ist dies ein Unternehmen mit genügend Liquidität, um sich in absehbarer Zeit keine Sorgen zu machen. Ich würde es einfach halten. Ich würde es aber nicht kaufen, weil die Schulden einfach zu hoch sind. Als Investor möchten Sie, dass Bargeld Ihnen einen Wert zurückgibt und nicht verwendet wird, um die hohen Schulden von BP zu begleichen.

Zum Zeitpunkt dieses Schreibens besaß Alex Sirois keine der oben genannten Wertpapiere.